Chinesische Einwanderung in Peru

Die Einwanderung von Chinesen hatte ihren Ursprung in der Mitte des 19. Jahrhundert zur Bereitstellung billiger Arbeitskräfte für die Landgüter an der peruanischen Küste. Man rechnet damit, dass 100.000 Chinesen in Peru einreisten. Ein Teil verstarb aufgrund der sklavenartigen Arbeitsbedingungen und ein Teil kehrte wieder zurück.

Die Chinesen kamen ab 1849 unter der Bezeichnung «Culies» nach Peru. Die chinesischen Arbeiter unterschrieben einen Arbeitsvertrag, in dem sie sich verpflichteten für acht Jahre für die großen Herren zu arbeiten. Dieses Dokument, das eine problemlose Einreise in Peru ermöglichte, wurde üblicherweise schon in Macao unterzeichnet. Außerdem garantierte dieser Vertrag dem Vermittler zwischen den Chinesen und den peruanischen Vertragspartnern, Antonio Espantoso, eine Vergütung des peruanischen Staates für jeden Arbeiter. Nach Vollendung der acht vereinbarten Jahre zogen sich die Chinesen in die Städte zurück, wo sie von kleinen Geschäften, meist mit der Ernährung verbunden, lebten. So ergibt sich die Vermischung der chinesischen Gerichte mit der peruanisch-kreolischen Küche, das populäre Chifa.

Seit der Ankunft in der Mitte des 19. Jahrhunderts revolutionierte die sich in Peru entwickelnde chinesisch-kantonesische Kultur die peruanische Gastronomie, die verdiente internationale Anerkennung findet. Jeder der sie bei einem Besuch in Peru kosten konnte, kann dies bestätigen. Man schätzt, dass sich von den chinesischen Einwanderern etwa 70.000 definitiv in Peru niederließen. Direkte und indirekte Nachfahren belaufen sich etwa auf 600.000, etwa 2,0% der Bevölkerung.

Für weitergehende Informationen und Kontakte können Sie in der Internetseite der Telefonica nachschlagen: http://paginasblancas.com.pe/resultados.asp?ap=cheng&am=

Ap.+Materno+%2F+Casada&t=Tel%E9fono&n=Nombre&d=

T&Image1.x=0&Image1.y=0.

Nachstehend eine Aufstellung chinesischer Nachnamen in Peru.

Daniel Abuhadba

Antropologe

 

Quelle: Abuhadba Rodrigues, Daniel (2007); Monografíe: «Origen de los Apellidos en el Perú», Cusco, Peru, Fondo Editorial de la UNSAAC – Publikation ist in der Bibliothek der Universität UNSAAC verfügbar.

Chinesische Nachnamen in Peru
CDF  GHJ  KLM  NOPQ  STUW  XYZ

 

Peru-Spiegel       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading