Britische Einwanderung in Peru

Britische Einwanderungen in Peru werden seit der Mitte des XIX. Jahrhunderts bis in unsere Tage als spontane Einwanderungen verzeichnet, z.B. als Firmenvertreter, Techniker, Facharbeiter, Investor, usw. Der grösste Zustrom von britischen Einwanderern war in der Mitte des XIX. Jahrhundert sowie in den Hochzeiten der Ausbeutung des «Guanos» (Vogeldünger) und des Naturkautschuks. Einschließlich der Personen britischen Ursprungs aus anderen Ländern und der USA können die britischen Einwanderer auf etwa 8000 Personen geschätzt werden. Die peruanische Bevölkerung britischen Ursprungs – direkte und indirekte Nachkommen – wird auf 150.000 Personen geschätzt, etwa 0,5% der Bevölkerung

Nachstehend ein übersetzter Auszug aus der Internetseite «Los británicos en el Perú» (Die Briten in Peru): Wussten Sie, dass England die Fertigstellung der von Ancon nach La Oroya führenden Eisenbahnlinie «Ferrocarril Central» ermöglichte oder dass im Jahre 1865 ohne die Unterstützung der Briten in Peru die Gasversorgung unsere Stadt nicht erreicht hätte? Haben Sie von der freiwilligen Feuerwehr «La Victoria» gehört, Männer englischer Abstammung, die sich entschieden für den Schutz der Bevölkerung von Lima während der Bedrohung durch die spanische Invasion im Jahre 1866 einsetzten?

Mehr als reine historische Daten stehen diese Aussagen als nur ein Fragment des umfangreichen und wichtigen Beitrags britischer Männer und Frauen zur Entwicklung unseres Landes.

«Los británicos en el Perú» ist die spanische Übersetzung des Buches «The british in Peru», geschrieben im Jahre 1984 von Frau Brenda Beber de Harriman (1913), die im Jahre 1946 zusammen mit ihrem Ehemann Jack Harriman OBE – als Generaldirektor für die «Asociación Cultural Peruano Británica» bestimmter Diplomat –  nach Peru kam.

Die Autorin erklärt selbst zum Buch: «… Als ich mich entschloss zu diesem Thema zu schreiben dachte ich in Wirklichkeit an eine kleine Broschüre, aber je mehr ich recherchierte überraschte mich immer mehr der unglaubliche Einfluss, den die Briten in allen Lebensbereichen und der Entwicklungs Perus hatten …».

In diesem Buch stellt Frau Sra. Barber de Harriman die Wichtigkeit einiger Organisationen wie die «Compañía Peruana de Ferrocarriles», die «Pacific Steam Navigation Company», die britischen Schulen «San Silvestre» und «Markham College» heraus. Sie erzählt auch einige Anekdoten zur Gründung der britischen freiwiliigen Feuerwehr «Victoria» im Jahre 1864.

Auf den folgenden Seiten werden Nachnamen britischen Ursprungs aufgeführt.

Für weitergehende Informationen und Kontakte können Sie in der Internetseite der Telefonica nachschlagen: http://paginasblancas.com.pe/resultados.asp?a=pb&ap=bahamonde&p=10.

Daniel Abuhadba

Antropologe

 

Quelle: Abuhadba Rodrigues, Daniel (2007); Monografíe: «Origen de los Apellidos en el Perú», Cusco, Peru, Fondo Editorial de la UNSAAC – Publikation ist in der Bibliothek der Universität UNSAAC verfügbar.

Britische Nachnamen in Peru
ABC  DEFG  HJK  LM  NOP  QRS  TUWZ

 

Peru-Spiegel       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading