Welterbe Caral


Caral

Viele kennen Cusco als die Hauptstadt des Inkareiches und Machu Picchu als das Werk eines der letzten Inkas, aber bis heute ist nur Wenigen die heilige Stadt Caral bekannt, die 4400 Jahre vor den Inkas im ersten politischen Staat in Peru erbaut wurde.

Caral-Supe repräsentiert die älteste Zivilisation Amerikas, die sich fast zeitgleich mit den Zivilisationen in Mesopatanien, Ägypten, Indien und China entwickelte. Die Bewohner PerusCaral waren Mesopotanien, einem der sechs weltweit anerkannten Entwicklungszentren der Zivilisation, um  mindestens 1500 Jahre voraus, und mehr als 3000 Jahre vor der Gesellschaft, die die berühmten Städte der Mayas erbaute.

Die frühzeitige Entwicklung der Gesellschaft von Caral-Supe macht sie zur ältesten Kultur der Neuen Welt. Doch im Unterschied zu anderon Zentren gesellschaftlicher Entwicklung wie Mesopotanien, Ägypten und Indien, die Kenntnisse und Erfahrungen austauschten, wurde dieser beispiellose Fortschritt in vollständiger Isolierung von den Zeitgenossen in Amerika und der Alten Welt erreicht.

Die Stadt Caral befindet sich 184 km nördlich von Lima in der Provinz Barranca im Tal des Flusses Supe. Von allen in Peru bekannten Ansiedlungen aus dem Zeitraum zwischen 3000 bis 2000 v.Chr. sticht sie durch Ausdehnung und komplexer Architektur hervor.

CaralCaral erstreckt sich mit einer Kern- und einer Randzone über 66 ha. In der Kernzone sind die Gebäude in zwei Hälften unterschiedlichen Höhenlage aufgeteilt: In der oberen Hälfte befinden sich die herausragenden pyramidenförmigen Gebäude, ein vertiefter kreisförmiger Platz, zwei Räume für öffentliche Versammlungen, ein ausgedehnte Wohngebiet, Lager- und Versorgungseinrichtungen für Funktionäre. In der unteren Hälfte befinden sich kleinere Gebäude,  das Amphitheater sticht hervor, ein Wohngebiet geringerer Abmessung. In der Randzone sind auf der am Tal angrenzenden Terrasse zahlreiche, in Inselgruppen zusammengefasste Wohngebäude verteilt.

Dem frühen Staat in Supe gelang es viel Arbeitskraft zu mobilisieren und durch komplexe Verbindungen den in einem ausgedehnten Gebiet, das außer der Küste den Callejón de Huaylas, sowie die Täler des Marañón und des Huallaga einschloss, produzierten Überschuss zu eigenem Nutzen anzuziehen.

Caral

Die Mehrzahl der Bevölkerung gehörte der niedrigen sozialen Schicht an, die sich der Landwirtschaft und dem Fischfang widmete und alle vom Staat geforderten Arbeiten ausführte.

In diesen sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen entwickelten sich Wissenschaft, Technologie und Kunst. Kenntnisse in Astronomie, Geometrie, Arithmetik, Biologie, Medizin, usw. wurden angewendet, um das Wetter hervorzusagen, um einen Kalender zu erarbeiten, um Bauwerke zu erstellen, um den  Boden zu bestellen, um Be- und Entwässerungskanäle zu bauen, um die Pflanzen genetisch zu verbessern, um Leiden und Krankheiten zu behandeln, um die öffentliche Verwaltung zu verbessern und um verschiedene Gegenstände für Kulthandlungen, Handel und luxuriösem Gebrauch anzufertigen. Diese durch Spezialisten realisierte Erweiterung der Kenntnisse gab ihnen Macht und machte eine Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Frühzeit der Zivilisation möglich.

Heute können wir die Ordnung der Stadt bewundern, ihre Bauwerke, die GeoglyphenCaral (Erdzeichnungen), die mehr als 3000 Jahre älter als die Nasca-Linien sind, die Verzierungen der Wandgemälde, die Musikinstrumente, die ausgefeilten Textilien und persönlichen Schmuckgegenstände, die genetische Vielfalt der Produkte und die Eigendarstellung in über hundert Lehmfiguren.

Der erste Staat hatte die Stadt Caral am Ufer des Flusses Supe als Sitz der Regierung. Dieses Tal unterschied sich von anderen durch 18 ausgedehnte Ansiedlungen mit öffentlichen Gebäuden: Caral mit 66 ha, Era de Pando mit 79, Pueblo Nuevo mit 55, Lurihuasi mit 37, Miraya mit 36. Andere Täler hatten Ansiedlungen mit Flächen von 11 oder 13 ha. Diese Bebauungs- und Bevölkerungsdichte bezeugen die Bedeutung des Tales als Kerngebiet.

CaralDas Supetal mit einem unregelmäßig Wasser führenden Fluss, die grösste Zeite des Jahres trocken, klein und mit geringen anbaufähigen Feldern, konnte wohl kaum die einzige Grundlage für die von den Bewohnern erreichte Produktivität sein. Der erhebliche Aufwand für Arbeit in monumentalen Werken und deren ständige Instandhaltung wurde durch die Produktion der Bewohner anderer Täler unterstützt, die der erste Staat zu erfassen verstand und für deren Entwicklung verwaltete.

Die territoriale Kontrolle des Staates Supe umfasste hauptsächlich 3 Täler: Supe, Pativilca und Fortaleza. Ihre Bewohner hatten außerdem verschiedene kulturelle Züge gemeinsam, die sich in Bauweise, Opfergaben und Art der Textilien ausdrückten. Als Auswirkung der Wechselwirkung mit anderen Gesellschaften erreichte der kulturelle Einfluss jedoch eine größere Ausdehnung. Die strategische Lage erlaubte den Austausch mit Völkern der Küstentäler vom Fluss Santa bis Chancay und vielleicht bis zum Chillón, sowie mit denen im Callejón de Huaylas und den Oberläufen der Flüsse Huallaga und Marañón.Caral

In dieser Weise bildete der Staat einen integrierenden Organismus mit Einfluss innerhalb und außerhalb seines Gebietes. Die wichtigsten Entscheidungen fällte eine starke zentrale Regierung und kommunale Verwaltungen klärten interne Angelegenheiten.

Caral bezeugt das große Alter der Zivilisation in Peru und Amerika und verändert so die Auffassung über die menschlichen Bedingungen in der Welt. Die Forschungen über Caral ermöglichen die Antworten einer sehr frühzeitigen Kultur auf peruanischem Boden kennenzulernen. Wir können die positiven Erfahrungen nutzen und die misslungenen verwerfen.

Als älteste amerikanische Zivilisation und dem sozialen und politischen Organisationsmodell, das andere Gesellschaften später in Peru entwickelten, ist Caral in kultureller Hinsicht dazu berufen, sich in eines der wichtigten Instrumente zur Verbesserung des peruanischen Selbstbewusstseins zu verwandeln und zum herausragenden Symbol der nationalen Identität zu werden. Caral belegt die schöpferische Fähigkeit der Bewohner dieses unregelmäßigen Territoriums, um mit Anstrengung und Organisation eineinhalb Jahrtausende früher als andere Bevölkerungen des Kontinents das Stadium der Zivilisation zu erreichen.

Die Inwertsetzung Carals durch Forschung, Ausbau und Restaurierung seiner imposanten momunentalen Bauwerke wird Caral in ein wichtiges touristisches Ziel verwandeln..

Quelle: Proyecto Especial Arqueológico Caral-Supe (PEACS)

Peru Travel World

Reiseprogramme um Caral kennenzulernen

Fotos von einer Fahrt nach Caral

 





Home

Welterbe

Arequipa
Caral – älteste Stadt Amerikas
Chan-Chan
Chavin de Huantar
Cusco
Huascarán, Nationalpark
Lima
Machu Picchu
Nasca-Linien
Nationalpark Manu
Nationalpark Rio Abiseo

Aktuelles

Biospärenreservate

Fauna – Tierwelt

Feste und Gebräuche

Flora – Pflanzenwelt

Fotoserien

Gastronomie

Historische Stätten

Immaterielles Kulturerbe 

Nahrungsmittel

Nationales Kulturerbe

Natürliche Sehenswürdigkeiten

Peruanische Bevölkerung

Peru-Spiegel-Mail

Videos

Zeitschrift Peru-Spiegel

Über uns

Impressum

Peru-Spiegel       
  Facebook   Unsere
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading